Verein von Mitgliedern der ehemaligen CDU/DA-Fraktion der Volkskammer e. V.
Verein von Mitgliedern der ehemaligen CDU/DA-Fraktion der Volkskammer e. V.

23.08.2021 Mitgliederversammlung des Vereins

Leider macht die Corona-Pandemie seit eineinhalb Jahren viele Planungen zunichte. Schon seit langer Zeit hatten wir unsere jährliche gemeinsame Veranstaltung vorgesehen, die diesmal besonders festlich ausfallen sollte: Aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums der Wahl zur freigewählten Volkskammer war für das Frühjahr 2020 eine große Tagung mit der Bundeskanzlerin fest in den Veranstaltungskalender aufgenommen. Aber es ist bekanntlich anders gekommen und wir mussten diese Kooperationsveranstaltung im März 2020 buchstäblich in der letzten Minute absagen. Auch beim Wiederholungstermin für 2021 war uns wenig Glück beschieden und wir waren schließlich gezwungen, die Konferenz als reine "Studioveranstaltung" digital und mit zugeschalteten Referenten - einschließlich der Bundeskanzlerin - stattfinden zu lassen.

 

Die Mitgliederversammlung des Volkskammervereins fand nun endlich in diesem Jahr am 23. August als Präsenzveranstaltung statt. An einem geschichtsträchtigen Tag, denn am 23. August 1990 fasste die Volkskammer den Beschluss über den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland. Das besiegelte schlussendlich das Ende der SED-Diktatur. Wir setzten so in der Volkskammer in freier Entscheidung den "Schlussstein der friedlichen Revolution".

 

Die diesjährige Präsenzveranstaltung war auch deshalb wichtig, weil sich die Konrad-Adenauer-Stiftung aus Anlass des Jubiläums ein einzigartiges Projekt vorgenommen hat. Sie will damit, wie auch bereits mit der Veranstaltung mit der Kanzlerin, deutlich machen, dass der Beitrag, den die CDU/DA-Fraktion zur Wiedervereinigung geleistet hat, in diesen turbulenten Monaten im Jahr 1990, gar nicht hoch genug einzuschätzen ist. Und die KAS will zugleich die Forschung, die sich mit dieser Transformationszeit befasst, ein gutes Stück voranbringen. Die Rede ist von einer umfassenden Buch-Edition (nebst einer digitalen Fassung) der Protokolle der Sitzungen der CDU/DA-Fraktion.

Die Sitzungsprotokolle der CDU/DA-Fraktion in der Volkskammer der DDR 1990 stellen eine unverzichtbare Quelle zur Erforschung der Entscheidungsprozesse auf der politisch-parlamentarischen Ebene im Rahmen der Wiedervereinigung Deutschlands dar. Sie geben Auskunft über die personelle Zusammensetzung, die Organisationsstruktur und die Arbeitsweise der Fraktion, ihre inhaltliche Schwerpunktbildung in der Volkskammer sowie über ihre Rolle als politischer Akteur im Kräftefeld von Regierung und Parlament. Das Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung veröffentlicht die Sitzungsprotokolle der CDU/DA-Fraktion in ihrer Schriftenreihe "Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte". Damit wird für einen zentralen Abschnitt deutscher Politik- und Parlamentsgeschichte eine herausragende Quelle christlich-demokratischer Politik zugänglich gemacht.

 

In einer Veranstaltung der KAS im Anschluss an die Mitgliederversammlung wurde dieses Projekt von Herr Dr. Stefan Marx (KAS) vorgestellt und es wurden einige ausgewählte Beispiele aus den Bändern vorgespielt und ausführlich diskutiert.

 

 

18.03.2021

Liebe Mitglieder!

Im Blick auf unseren gemeinsamen Feiertag – dem 18.März – grüße ich herzlich alle Vereinsmitglieder in nah und fern aus meinem Bundestags-Home-Office in Großstorkwitz im Landkreis Leipzig und hoffe, dass Ihr alle hoffentlich gesund seid.

In dieser unglaublich hektischen Pandemie-Zeit treten historische Daten, die unser Leben tiefgreifend veränderten, in der öffentlichen Wahrnehmung leider etwas in den Hintergrund. Das trifft auch auf die erste freie Wahl zur Volkskammer und den überraschend klaren Sieg der „Allianz für Deutschland“ zu.

Für uns alle begann damals eine Zeit des Aufbruchs - wie wir sie seitdem in Deutschland nicht wieder erlebten. Wir haben als neue, unerfahrene Parlamentarier eine Zeitenwende mitgestaltet, zu deren wichtigsten Ergebnissen die Deutsche Einheit zählt. Das darf nicht in Vergessenheit geraten.

Unser gemeinsames Schaffen wurde übrigens auch mit der Ausstellung gewürdigt, die vor einem Jahr – am 12. März 2020- im Bundestag von Wolfgang Schäuble im Beisein zahlreicher Akteure von damals eröffnet wurde. Es war aus heutiger Sicht sozusagen ein Glücksfall, denn danach waren unsere Projekte zum Jubiläum von den eingeleiteten Corona-Maßnahmen betroffen, so auch die Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung mit unserer Bundeskanzlerin.  Jetzt hoffen und bangen wir, dass dieses Event unter dem Titel „30 Jahre erste freie Volkskammerwahl – Die CDU/DA-Fraktion und ihre Bedeutung für den deutschen Einigungsprozess“ nunmehr am 14.Juni 2021 in nachgeholt werden kann. Wir drücken uns dazu die Daumen und freuen uns auf ein Wiedersehen in Berlin.

Zum Schluss meiner Wortmeldung zum 18.März hier noch ein kleiner Hinweis auf die Guardini-Stiftung (www.guardini.de). Sie präsentiert seit vorigem Jahr im Rahmen ihres Projektes „Guardini akut“ interessante, facettenreiche Äußerungen aus Gesellschaft, Kirche und Politik in der Corona-Krise. Seit wenigen Tagen ist auch mein Beitrag „Zeitenwende“ mit meiner ganz persönlichen „Ost-Perspektive“ auf damals und heute veröffentlicht.

Herzliche, virenfreie Grüße!

Eure/Ihre Katharina Landgraf

 

11.03.2020 15.30 - 16.30 Uhr MV Jakob-Kaiser-Haus, Raum 6.556

Durch die Vorsitzende Katharina Landgraf, MdB, erfolgte der Rechenschaftbericht, dann die Finanzsituation des Vereins und eine Entlastung des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung erfolgte.

Neuaufnahmen: Angelika Pfeiffer  Renate Schneider  Andreas Stomps  Carola Stomps
Dr. Manfred Dott

 

11.03.2020 ab 10.30 Uhr Bundesstiftung Aufarbeitung www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

12.03.2020 19.30 Uhr Deutscher Bundestag Halle Paul-Löbe-Haus
Ausstellungeröffnung  und zu einem Empfang zur Würdigung der Arbeit der Mitglieder der Volkskammer aus Anlass des 30. Jahrestages der einzigen freien Volkskammerwahl in der DDR am 12. März 2020

18.03.2020 wegen Corona abgesagt- 17.00 Uhr Die Bundesregierung Veranstaltung " Die erste frei gewählte Volkskammer-eine Sternstunde der deutschen parlamentsgeschichte" im Bärensaal des Alten Stadthauses Berlin - Kommission "30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit"

 

 

Mitgliederversammlung 22.03.2019 in Berlin mit Vortrag und Diskussion:
Ver(n)einte Eliten? Die Bürgerrechtler der CDU/DA und
die politische Elite der Bundesrepublik
PD Dr. Ute Schmidt
Historikerin, Wiss. Mitarbeiterin am Forschungsverbund SED-Staat
der Freien Universität Berlin
Wahrnehmungen und Einschätzungen eines Rheinländers
in der Vor- und Nachwendezeit in Deutschland
Peter Koenen Kreis- und Stadtrat a.D.

Neue Mitglieder entsprechend unserer Satzung sind herzlich willkommen.

 

Am 8. Mai 2019 fand die erste Sitzung des im März 2019 gewählten Vorstandes in Berlin statt. Anlass war u. a. der Auftrag der Mitgliederversammlung, dass30-ig jährige Jubiläum der Wahl der erstmals freigewählten Volkskammer am 18. März 1990 in würdiger Form zu begehen. In der Zeit von 15:00 bis 15:35 Uhr hatten die anwesenden Vorstandsmitglieder die Gelegenheit sich hierzu mit dem Präsidenten des Deutschen Bundestages, Dr. Wolfgang Schäuble, zu verständigen. In diesem sehr harmonischen Gespräch konnte seitens des Vorstandes für zwei Themen der Präsident und sein Büro wohlwollend sensibilisiert werden:

 

1. Das30-igjährigeJubiläum der Wahl der ersten freigewählten Volkskammer würdig zu begehen. Zu diesem Zweck wird der Präsident bzw. sein Büro den Kontakt zum Kanzleramt und zum Bundesinnenminister (untersteht die Bundeszentrale für politische Bildung) suchen. Der Vorstand selbst hat sich parallel bereits an den Bundesinnenminister und die Kanzlerin zur Thematik gewendet.

 

2. Der Vorstand konnte den Präsidenten und sein Büro dafür sensibilisieren, dass die Mitglieder der 10. Volkskammer in einer angemessenen Form im Gebäude des Deutschen Reichstages gewürdigt werden.

Die Anwesenden waren sich darüber einig, dass das jetzt schon bestehende Kunstwerkaus zur Geschichte der Abgeordneten im Deutschen Bundestag aus verschiedenen Gründen nicht modifizierbar ist. Der Vorstand äußerte die Bitte der Prüfung nach Findung einer Lösung im Gebäude des Deutschen Reichstages selbst (z.B. eine Tafel mit der namentlichen Aufführung der Mitglieder der 10. Volkskammer der DDR).

 

Der Vorstand beschäftigte sich weiter mit den Themen:

 

Beseitigung des  Eintragungshindernis der Satzungsänderung in das Vereinsregister.

Hierzu fassten die Anwesenden den entsprechenden Beschluss, die Hinweise des Amtsgericht Leipzig in die Satzung aufzunehmen und im Juni die notarielle Beglaubigung vornehmen zu lassen.

Thematik „Vorbereitung des Jubiläums „30 Jahr friedliche Revolution“.

Programm MV 22.03.2019
Programm_22032019.pdf
PDF-Dokument [829.1 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein Volkskammer

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.